Grundschule der Stadt Fulda

2008

17.03.2008 - ab sofort Katharinenschule

Gläserzeller Schule (seit dem 17.03.2008 Katharinenschule) vom Land Hessen ausgezeichnet

FULDA (FZ) Als eine von 68 Schulen hat Hessens Umweltminister Wilhelm Dietzel (CDU) die Grundschule aus dem Fuldaer Stadtteil Gläserzell als Umweltschule ausgezeichnet. Das Land würdigt damit das besondere Engagement von Schulen im Bereich der Umwelterziehung und ökologischen Bildung.

So soll der Energie- und Wasserverbrauch sowie das Abfallaufkommen an den Schulen reduziert werden. Lob für die Gläserzeller gab es nicht nur von Umweltminister Dietzel, sondern auch aus dem Stadtschloss von Fuldas Oberbürgermeister Gerhard Möller und Schuldezernent Dr. Wolfgang Dippel (beide CDU). Die Schule sei im besten Sinne ein Lernort und Ort des Erlebens, betonte Möller und gratulierte Schulleiter Christoph Wilhelm zum Erfolg.

Zufrieden zeigte sich Wilhelm. „Für uns hat es sich außerdem ausgezahlt, dass unsere Schule durch die nahen Wiesen, Felder und Waldflächen eine Vielzahl interessanter Lernorte im ökologischen Bereich bietet.“ Schon bei der Entstehung des Schulprogramms im Jahr 2000 habe sich das Kollegium der Grundschule Gläserzell unter Leitung von Bertold Weber entschieden, Schwerpunkte im Bereich der ökologischen Bildung zu setzen. Dieser Einsatz habe sich mit der Auszeichnung als „Umweltschule 2006“ bezahlt gemacht. Die Umweltbildung ziehe sich gleichsam wie ein „roter Faden“ durch den Unterrichtsalltag. Die verschiedenen Aktivitäten seien in Form von Projekten in den jahreszeitlichen Rhythmus und das Lebensumfeld der Kinder eingebettet, erläutert Wilhelm das pädagogische Konzept an der Grundschule in Gläserzell.

In den letzten Jahren entstand unter anderem unter Mitwirkung der Kinder, des Umweltzentrums sowie des städtischen Gartenamtes ein Weideniglu, eine Trockenmauer sowie ein Unterrichtesbeet im Umfeld der Schule. Entsiegelte Flächen, bewegungsfördernde Balancierstämme und Hüpfsteine sowie großzügige Grasflächen runden das äußere Bild der Schule ab. Im laufenden Schuljahr möchte die Schule in Zusammenarbeit mit dem Forstamt sowie dem Umweltzentrum einen Wald-, Informations- und Erlebnispfad realisieren, erklärte Wilhelm.