Grundschule der Stadt Fulda

2011

Erntedankwanderung 2011

Am 29.09.2011 machte die Katharinenschule eine "Erntedankwanderung" zum Gerloser Häuschen. Die Kinder brachten von zu Hause Obst und Gemüse mit, welche zu einem riesigen Büfett aufgebaut wurde. 

Bevor sich aber gestärkt werden durfte, wurden Gedichte, Lieder und Tänze von den einzelnen Klassen aufgeführt.

  • 00d40d1fd7
  • 0124386aa5
  • 2a37bf62a4
  • 337775d5a7
  • 44dd341924
  • 5153002d1e
  • 5b38ab5d6f
  • 6043b0e87e
  • 6a5150c6e6
  • 7c33ad0b1a
  • 8b33b82eee
  • 8ff6019665
  • 9a5d9986e3
  • bc52d0eae2
  • c0af661650
  • c15cc95143
  • d480926458
  • e137b41c8c
  • f56f9fefec
  • f6c9528020

Autorenlesung 2011

Am 22.09.2011 fand in der Katharinenschule eine Autorenlesung mit Herrn Marc Beck statt. Organisiert wurde die Lesung von Frau Sporer, die als  "Koordinatorin der Autorenlesungen im Leseland Hessen" fungiert.

Herr Beck stellte sein neuestes Buch (Welt bester Erfinder) vor und las einige Passagen daraus. Die Kinder hörten gebannt zu und konnten nach der Lesung Fragen stellen und sich Autogrammkarten abholen.

  • 04ccfcce53
  • 4e753e174f
  • 741314149a
  • c7f5436720

Zu Fuß zur Schule 2011

Am 22.09.2011 beteiligte sich die Katharinenschule Gläserzell an der Aktion "Zu Fuß zur Schule". Dabei sollten alle Schulkinder (auch die Buskinder) zur Schule laufen. Die auswärtigen Schüler wurden von Eltern und Lehrkräften begleitet, sodass an diesem Morgen der Schulbus kein Grundschulkind transportieren musste. 

  • -1789204703@DSC_0055Kopie_jpg_DSC_0055Kopie
  • -1789204734@DSC_0053Kopie_jpg_DSC_0053Kopie
  • -1789204750@DSC_0052Kopie_jpg_DSC_0052Kopie
  • -1789205203@DSC_0040Kopie_jpg_DSC_0040Kopie
  • -1789205234@DSC_0036Kopie_jpg_DSC_0036Kopie
  • -1789205265@DSC_0034Kopie_jpg_DSC_0034Kopie
  • -1789205328@DSC_0029Kopie_jpg_DSC_0029Kopie
  • -1789205343@DSC_0027Kopie_jpg_DSC_0027Kopie
  • -1789205375@DSC_0021Kopie_jpg_DSC_0021Kopie
  • -1789205421@DSC_0018Kopie_jpg_DSC_0018Kopie
  • 1fb265e85e
  • e74598b486

Malwettbewerb 2011

Am 31.08.2011 fuhr ich mit dem ICE zusammen mit meiner Schwester, meiner Mutter und Frau Rhein nach Kassel zur Preisverleihung vom Malwettbewerb „Jugend malt“. Dort wanderten wir an die Wilhelmshöhe, wo das Schloss und daneben das Ballhaus stehen. Das Ballhaus ist ein kleines Haus mit einem Raum. Es ist über und über mit Zeichnungen von Vögeln und Ranken verziert. Zuerst hielten die Ministerin und andere Leute eine Rede. Von ihr bekamen wir, die Gewinner und Gewinnerinnen des Jugendmalwettbewerbs, eine Urkunde, ein Buch und ein Geschenk. Dann wurden unheimlich viele Fotos geknipst. Im Anschluss an die Preisverleihung wanderten wir alle gemeinsam zu dem Herkulesdenkmal, wo es auch Würstchen gab. Auch die Presse und das Fernsehen waren da. Später sahen wir uns die Wasserspiele an. Zuerst gab es nur eine kleine Fontäne, doch dann rauschte das Wasser die großen Treppen hinab und durch eine Wasserorgel, wo es tiefe Töne erzeugte. Am Nachmittag wanderten wir zurück zum Bahnhof und fuhren wieder nach Fulda.

Von Erik Heinz

  • 2a46a6b575
  • 3111a36d88
  • 7c9961400a
  • e508614ba9
  • ed4cbfc6d4

Walderlebnistag 2011

Am Mittwoch, den 31.08.2011, fuhren wir gegen 8.00 Uhr mit dem Bus in die Rhön. Am Waldrand empfing uns der Förster, der uns zur Müllstation führte. Dort erklärte er uns, dass man den Wald nicht verschmutzen soll. Von dort liefen wir zum Steinhang, der Blockhalde aus Lavasteinen, die vier bis fünf Meter tief ist. Dort fand ich einen Lavastein, den ich mit nach Hause nahm. Als nächstes sahen wir den Fuchsbau, der viele Eingänge hatte und sehr interessant war. Dann liefen wir durch den Schweigepfad, der ungefähr fünf Minuten dauerte. Wir mussten ihn ganz leise gehen und einzeln durchlaufen und hörten Vögel zwitschern so wie die eigenen Schritte. Auf dem weiteren Weg sahen wir schon vier Kästchen, in denen Sachen waren, die wir fühlen durften. Besonders spannend war das Baum fällen, bei dem wir zusehen konnten. Ein Waldarbeiter erklärte uns alles ganz genau und dann mussten wir zur Seite gehen. Als der Baum umfiel gab es einen riesigen Krach. Dort stand auch ein Pferd namens Mozart, den wir streicheln konnten. Mozart ist ein Rückepferd und er konnte einen Baumstamm mühelos schleppen. Bei der letzten Station befanden sich Blätter, die wir den Bäumen zuordneten. Zum Schluss machten wir eine Pause bis uns der Bus um 12.30 Uhr wieder abholte.

Geschrieben von Niklas Fey

  • 2b13c8c3d2
  • 3e40065fad
  • 4091ec54a3
  • 40f3b3e6b4
  • 4a5cde5fb6
  • 677aed8b87
  • 7a194661d0
  • 7fd9ccc40a
  • 8663346a86
  • 87cb31f46e
  • 922e3e70d2
  • 9691c0e37d
  • a06b792a84
  • a387709a15
  • acde94ca0e
  • b10825d8ac
  • cc415fd4c8
  • d198af2556
  • d55fcf0667
  • ea33496014